Ein Artenschutzprojekt mit Ihrer Hilfe

Uganda-Giraffe (oder auch Rothschild-Giraffe)

Uganda-Giraffen effektiv schützen
Uganda-Giraffen effektiv schützen

Die seltene Uganda-Giraffe ist die größte Giraffen-Unterart und erinnert vom Aussehen an die Netzgiraffe. Die Männchen können eine Körperhöhe von bis zu 5,6 Metern erreichen, in Ausnahmen sogar bis zu 6 Metern. Weibchen sind mit 4 bis 4,5 Metern kleiner und leichter als die Männchen. Das Gewicht einer ausgewachsenen Giraffe liegt zwischen 550 und 1980 Kilogramm.

Die Fellzeichnung der Uganda-Giraffe zeichnet sich durch große, unregelmäßig geformte Flecken von kastanienbrauner Farbe aus. Zwischen den Flecken befinden sich breite, schwach abgegrenzte beigefarbene Linien.

Sie war einst vom Westen Kenias über den Süden Sudans bis nach Uganda verbreitet. Durch Veränderungen des Lebensraums hin zu landwirtschaftlichen Nutzflächen wurden in Kenia alle wildlebenden Uganda-Giraffen-Populationen ausgerottet, so dass diese Giraffenunterart dort heute nur noch in umzäunten Schutzgebieten und privaten Parks zu finden ist, in denen sie wiederangesiedelt wurde. Ein natürlicher genetischer Austausch kann dort nicht mehr stattfinden. Der Bestand im Süden Sudans ist aufgrund der politischen Verhältnisse ungewiss, es ist jedoch davon auszugehen, dass sie dort ebenfalls ausgerottet wurde.

Werden Sie Freundin oder Freund der Hauptstadtzoos und helfen Sie mit,
den Tierpark Berlin und den Zoo Berlin weiterhin in ihrer Entwicklung zu fördern.

Dabei wollen wir mit Ihnen Bewährtes bewahren und Neues wagen.

Jetzt Mitglied werden

Weitere Informationen zur Unterstützung

Helfen Sie mit, die Uganda-Giraffe zu schützen

Auch die Uganda-Giraffe braucht unsere Hilfe
Auch die Uganda-Giraffe braucht unsere Hilfe

So gibt es allein in Uganda eine kleine Population von ca. 240 Individuen, die im Murchison Falls Nationalpark lebt. Die Gesamtpopulation in freier Wildbahn wird auf weniger als 670 Tiere geschätzt.

Obwohl die Uganda-Giraffe in Menschenobhut relativ häufig ist (in Europa ca. 350 Tiere) gibt es bislang keine einzige wissenschaftliche Untersuchung dieser Tiere in Uganda.

Im  Tierpark Berlin halten wir derzeit eine Herde von Uganda-Giraffen. Dass auch im natürlichen Lebensraum verschiedene Einzel-Populationen nicht größer sind, veranschaulicht gut, wie stark diese Unterart bedroht ist.

Um die letzten Uganda-Giraffen effektiv schützen zu können, ist in Kooperation der Uganda Wildlife Authority und der IUCN SSC Giraffe & Okapi Specialist Group mit Unterstützung der Giraffe Conservation Foundation, der African Wildlife Foundation und dem Uganda Wildlife Education Center ein Forschungsprojekt im Murchison Falls Nationalpark ins Leben gerufen worden, welches zunächst zwei Jahre andauert, im Anschluss jedoch in ein Langzeitprojekt überführt werden soll.

Das Projekt dient der ersten wissenschaftlichen Bestandserfassung der Uganda-Giraffen in Uganda. Es werden DNA-Proben zur genetischen Analyse gesammelt und es werden die ökologischen Bedürfnisse der Uganda-Giraffe erforscht, um weitere Gebiete für Wiederansiedlungsprojekte ausfindig machen zu können. Mit den gesammelten Erkenntnissen wird eine nachhaltige Schutzstrategie für die Uganda-Giraffe in Uganda entwickelt. Dieses Projekt braucht dringend finanzielle Unterstützung.

Spendenkonto:

Freunde Haupstadtzoos, Commerzbank
IBAN: DE02 1204 0000 0912 9008 00
BIC: COBADEFFXXX
Betreff: Artenschutz Uganda-Giraffe

Online-Spende:

https://secure.spendenbank.de/form/1817/?langid=1&verwendungszweck=22303