Ein Artenschutzprojekt mit Ihrer Hilfe

Der Schneeleopard

Der Schneeleopard eine besondere Katze, auch Irbis genannt
Der Schneeleopard eine besondere Katze, auch Irbis genannt

König des Himalayas, Geist der Berge, scheue Schönheit – das alles trifft auf das sehr seltene Tier zu. Der Schneeleopard oder Irbis ist Einzelgänger und liebt erhöhte Aussichtsplätze, spielt gern und meidet Hektik und Lärm.

Der Schneeleopard gehört zu den am meisten gefährdeten Großkatzen der Erde. Als Alpinist kommt er in seinem Lebensraum den Menschen selten zu Gesicht. Im steilen Gelände stellt der Schneeleopard seiner Beute bis in 6.000 m Höhe nach. Dazu ist er hervorragend angepasst. Bis zu 12 cm ist das Unterfell dick mit ca. 4.000 Haaren pro cm². Die breiten Pfoten sind wie Schneeschuhe, zwischen den Zehen sind sie behaart. Der Schneeleopard hat viel größere Nasenhöhlen als andere Großkatzen. Das dient zum Vorwärmen der kalten Atemluft. Zum Erwerb seiner Nahrung – hauptsächlich kleine bis mittelgroße Huftiere wie Blauschafe, Steinböcke und Schraubenziegen – muss er Hochleistungssportler in der dünnen Luft des Gebirges sein. Seine Beutetiere können sein Gewicht bis um das Dreifache übersteigen.

Der Lebensraum dieser Großkatzen liegt im Altai und Himalaya in alpinen Gras- und Buschlandschaften. Den Sommer verbringen die Schneeleoparden oberhalb der Baumgrenze.

Werden Sie Freundin oder Freund der Hauptstadtzoos und helfen Sie mit,
den Tierpark Berlin und den Zoo Berlin weiterhin in ihrer Entwicklung zu fördern.

Dabei wollen wir mit Ihnen Bewährtes bewahren und Neues wagen.

Jetzt Mitglied werden

Weitere Informationen zur Unterstützung

Die Gefährdung des Schneeleoparden ist hauptsächlich durch zwei Faktoren gegeben:

Zum einen schwindet ihm der Lebensraum. Die Siedlungen der Menschen rücken immer weiter auch in hohe Lagen vor. Das ist zum Teil auch eine Folge des Klimawandels, da die Vegetationsgrenzen durch die steigenden Temperaturen in höhere Lagen vorgeschoben werden und damit auch die Bewirtschaftungsmöglichkeiten.

Zum anderen ist die illegale Jagd des in allen Ländern geschützten Tieres ein Problem. Es ist nicht nur das Fell der eleganten Großkatze begehrt, auch Tiere werden gehandelt. Mehr und mehr sind es zudem die Begehrlichkeiten der traditionellen asiatischen Medizin, die den Anreiz für die Jagd auf die Großkatze geben. Dabei werden hauptsächlich Fangeisen und Giftköder eingesetzt, die neben Fallen für anderes Großwild auch dem Schneeleoparden zum Verhängnis werden. Deshalb setzen sich Naturschützer international und länderübergreifend für den Schutz des Schneeleoparden ein.

Das Projekt arbeitet vor Ort in Kirgistan und beinhaltet ein umfassendes Programm, welches nachhaltig zum Schutz der Schneeleoparden beiträgt. Es wird im Wesentlichen vom NABU getragen, welches wir unterstützen.

Gerade die Wilderei ist nach wie vor ein großes Problem. Daher wurde im Rahmen des Projekts eine Ranger-Gruppe aufgebaut, um kirgisischen Wilderern das Handwerk zu legen. Von der kirgisischen Regierung wurde diese Gruppe mit Polizeigewalt ausgestattet und kann daher effektiv gegen Wilderei vorgehen.

Darüber hinaus wurde in der Nähe der kirgisischen Stadt Ananyevo das weltweit größte Gehege für Schneeleoparden aufgebaut. Diese Anlage dient auch als Reha-Zentrum für Schneeleoparden und anderen Tieren, die gesundgepflegt und dann wieder freigelassen werden.

Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit gehören zu den ganz wichtigen Aufgaben, die für den Schutz der Natur und Umwelt in Kirgistan dienen. Ohne Rückhalt in der Bevölkerung sind alle Bemühungen zum Schutz der Schneeleoparden und des Lebensraums nicht dauerhaft erfolgreich. Daher unterstützt dieses Projekt auch die schulische Bildung vor Ort. Dabei sind auch abgelegene Dörfer und Ortschaften Ziel der umfangreichen Bildungsarbeit, die wir unterstützen wollen.

Des Weiteren wird das Projekt wissenschaftlich begleitet, um ein globales Schutzprogramm für Schneeleoparden aufzubauen. Es reicht nicht, nur darauf zu hoffen, dass die letzten Schneeleoparden überleben.  Mit einer Spende tragen Sie dazu bei, dass der Schneeleopard in seinem Verbreitungsgebiet eine Überlebenschance hat.

Spendenkonto:

Freunde Haupstadtzoos,

Commerzbank
IBAN:DE02 1204 0000 0912 9008 00
BIC:COBADEFFXXX

Betreff: Artenschutz Schneeleopard

Der Schneeleopard im Tierpark Berlin
Der Schneeleopard im Tierpark Berlin
Der Lebensraum vom Geist der Berge
Der Lebensraum vom Geist der Berge