Ein Artenschutzprojekt mit Ihrer Hilfe

Roter Vari

Auch der Rote Vari braucht unsere Hilfe
Auch der Rote Vari braucht unsere Hilfe

Der Rote Vari (Varecia rubra) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Lemuren, die ausschließlich auf der Masoala-Halbinsel an der nördlichen Ostküste der Baie d’Antongil, der größten Bucht von Madagaskar, vorkommt. 1997 wurde auf der Halbinsel der Nationalpark Masoala mit einer Fläche von ca. 2.100 km² ausgewiesen. Dieser ist seit 2007 Teil des Weltnaturerbes der UNESCO und schützt den größten noch zusammenhängenden Regenwald Madagaskars. Der Park ist das letzte Rückzugsgebiet der stark bedrohten Roten Varis.

Die Bedrohung der Roten Varis liegt in der Zerstörung des Lebensraums durch Brandrodung zum Reisanbau, Abholzung von Rosenholz und Viehwirtschaft. Durch ihre Tagaktivität und ihre lauten Rufen sind sie ein leichtes Ziel für Jäger.

Aufgrund von politischen Unruhen in den letzten Jahren auf Madagaskar und der Armut der wachsenden Bevölkerung und dem damit verbundenen Überlebenskampf, ist es zu einem dramatischen Rückgang der Population in der Wildbahn gekommen. In der Roten Liste der IUCN werden sie in der Kategorie „vom Aussterben bedroht“ klassifiziert. Sie stehen somit auf der Liste der 25 gefährdetsten Primaten der Welt. Wie groß ist der Bestand in freier Wildbahn? Kann die in europäischen Zoos vorhandene Population aus ungefähr 350 Individuen durch Auswilderung auf Madagaskar eine stabile Population gewährleisten? Hier will das Projekt zur Erhaltung der Roten Varis ansetzen.

Werden Sie Freundin oder Freund der Hauptstadtzoos und helfen Sie mit,
den Tierpark Berlin und den Zoo Berlin weiterhin in ihrer Entwicklung zu fördern.

Dabei wollen wir mit Ihnen Bewährtes bewahren und Neues wagen.

Jetzt Mitglied werden

Weitere Informationen zur Unterstützung

Red Ruffed Lemur Conservation Project (RCP)

Das RCP wird von J. Razafindramanana (Madagaskar) und D. Roullet (EEP-Koordinatorin) geleitet. Delphine Roullet (Zoo Paris) koordiniert das Europäisches-Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für den Roten Vari. Ziele des EEP sind die Sicherung einer demografisch und genetisch gesunden Population von Roten Varis zum Zwecke der Umwelterziehung und der Forschung sowie die Bereitstellung von Tieren für die Wiederansiedlung auf Madagaskar. Dieses Projekt braucht dringend finanzielle Unterstützung. Ziel des Projekts ist es, die Population der Roten Varis in Menschenobhut zu vergrößern. Das EEP kann in Europa geborene Tiere nach Madagaskar bringen, dort ein Zuchtprogramm aufbauen und den Zoos technische Hilfe geben.

Zunächst muss ein geeigneter Platz für das Auswilderungsprogramm gesucht werden. Dabei ist es notwendig zu ermitteln, wie groß die Lemurenpopulation ist und wie sich die Verhaltensökologie, das Fressverhalten und di Nutzung des Habitats darstellen. Hierbei sind wichtige Kriterien Qualität und Struktur des Habitats sowie die mögliche Populationsgröße. Gestützt auf diese Daten kann das Gelingen einer Auswilderung beurteilt werden.

Zu Beginn des Auswilderungsprogramms sollen Tiere aus europäischen Zoos in großen Gehegen freigelassen werden, um sie langsam an Umgebung und Futterpflanzen zu gewöhnen, aber auch, um eine medizinische Überwachung sicherzustellen. 

Neben dem Hauptziel, der Rettung der Art durch die Verstärkung der Wildpopulation mit Tieren aus der EEP-Population, werden mit diesem Artenschutzprojekt auch weitere Ziele verfolgt. Durch die Schutzmaßnahmen für den Roten Vari wird der ganze Lebensraum profitieren und damit auch andere Arten. Weiterhin werden die madagassischen Zoos durch dieses Artenschutzprojekt, das von europäischen Zoos finanziell unterstützt wird, im Haltungs- und Zuchtmanagement des Roten Vari beraten.

Spendenkonto:

Freunde Haupstadtzoos, Commerzbank
IBAN: DE02 1204 0000 0912 9008 00
BIC: COBADEFFXXX
Betreff: Artenschutz Roter Vari

Online-Spende:

https://secure.spendenbank.de/form/1817/?langid=1&verwendungszweck=22305

Die Kobolde des Regenwaldes von Madagaskar retten!
Die Kobolde des Regenwaldes von Madagaskar retten!
Ihre Unterstützung bewirkt Großes
Ihre Unterstützung bewirkt Großes