Ein Artenschutzprojekt mit Ihrer Hilfe

Ganges-Gavial

Rettung für die letzten ihrer Art
Rettung für die letzten ihrer Art

Der Ganges-Gavial oder Echter Gavial (Gavialis gangeticus) lebt in letzten Restbeständen in Indien und Nepal. Er ist der letzte lebende Vertreter einer eigenen Gattung innerhalb der zoologischen Ordnung der Krokodile. Nach jüngsten Forschungsergebnissen dürfte es wohl kaum mehr als 200 fortpflanzungsfähige Ganges-Gaviale in der Wildbahn geben. Daraus ergibt sich auch die Tatsache, dass diese Art von der IUCN als “critically endangared“ (stark gefährdet) eingestuft ist. In weiten Teilen seines einstigen Verbreitungsgebietes ist er verschwunden. In Bangladesch, Pakistan und anderen Ländern des indischen Subkontinents ist er schon lange ausgestorben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann ein dramatischer Rückgang der Bestände des Ganges-Gavials.

In den letzten siebzig Jahren ist die Anzahl der Tiere auf 2% des damaligen Bestandes zusammen geschmolzen. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Neben der Bejagung ist es vor allem die Zerstörung der natürlichen Habitate, die zum Rückgang der Art geführt haben. Flussbegradigungen, Trockenlegungen und das Anlegen von Bewässerungssystemen haben den Lebensraum der Ganges-Gaviale schwinden lassen.

Schon in den 1970er Jahren begannen die ersten Schutzmaßnahmen für den Ganges-Gavial, die leider nicht zum gewünschten Erfolg geführt haben. Obwohl es durchaus möglich ist, die Tiere in menschlicher Obhut zu vermehren, sind Wiederansiedlung an verschiedenen Standorten doch nicht sehr erfolgreich gewesen bzw. gescheitert.

Werden Sie Freundin oder Freund der Hauptstadtzoos und helfen Sie mit,
den Tierpark Berlin und den Zoo Berlin weiterhin in ihrer Entwicklung zu fördern.

Dabei wollen wir mit Ihnen Bewährtes bewahren und Neues wagen.

Jetzt Mitglied werden

Weitere Informationen zur Unterstützung

Gharial Conservation Alliance (GCA)

Die GCA ist eine innovative Naturschutzorganisation, die die anfänglichen Bemühungen zum Schutz der Ganges-Gaviale fortentwickeln und neu umsetzen will. Sie konzentriert sich dabei auf den Lebensraumschutz, das Schaffen von Schutzgebieten, die Förderung der Bildungsarbeit und die Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung als Schutz für den Ganges-Gavial.

Dabei spielt die Forschungsarbeit eine zentrale Rolle in der Arbeit der GCA! Die Verhaltensökologie der Ganges-Gaviale erforschen, die Auswirkungen von Wasserregulierung, Verschmutzung der Gewässer und der Fischerei auf die Freilandbestände ermitteln, Überwachung der restlich verbliebenen Bestände durchführen und Schutzstrategien zu entwickeln, das sind die wesentlichen Aufgaben, mit denen die Organisation das Überleben der letzten Ganges-Gaviale sichern will. Der Zusammenarbeit mit zoologischen Einrichtung und der Erhaltungszucht in Tiergärten räumt die GCA einen hohen Stellenwert ein.

Ohne menschliche Hilfe ist ein Überleben der Ganges-Gaviale in den kommenden Jahrzehnten nicht möglich. Der Schutz der Lebensräume dieser eindrucksvollen Reptilien ist ebenso wichtig, wie bereits verloren gegangene Habitate zu regenerieren. Dazu ist auch wichtige Aufklärungsarbeit bei der lokalen Bevölkerung notwendig, um sie in die entsprechenden Schutzprojekte einzubinden. Besondere Bedeutung kommt dabei der weiteren Forschung über die ökologische Bedeutung der Ganges-Gaviale und anderer Tierarten zu, die in einer Informationsdatenbank zusammenfließen sollten.

Die Bedrohung der Ganges-Gaviale und anderer dort vorkommenden seltenen Tierarten ist von vielfältigen Faktoren geprägt: auch in den bereits bestehenden Schutzgebieten gibt es illegale Fischerei und Sandabbau, die Flussufer werden zur Beweidung mit Haustieren verwendet und folglich sind Zerstörung von Sandbänken und Nestern der Ganges-Gaviale unausweichlich. Verschmutzungen und Verschlammungen der Gewässer führen zu massiven Eingriffen in die gesunden Fischbestände, die für das Überleben der Tiere von existentieller Bedeutung sind. Viele andere Gefahrenquellen drohen und können zu einer weiteren Absenkung der Freilandbestände führen.

Spendenkonto:

Freunde Haupstadtzoos, Commerzbank
IBAN: DE02 1204 0000 0912 9008 00
BIC: COBADEFFXXX
Betreff: Artenschutz Ganges-Gavial

Online-Spende:

https://secure.spendenbank.de/form/1817/?langid=1&verwendungszweck=22302

Ganges-Gaviale im Zoo-Aquarium Berlin
Ganges-Gaviale im Zoo-Aquarium Berlin
Ganges-Gaviale bevorzugen langsam fließende Gewässer
Ganges-Gaviale bevorzugen langsam fließende Gewässer